Maßmode Franziska - Schneiderei - Simbach am Inn - Deutschland-Kleid - Flaggenkleid

 

logo4

015.jpg

Handstickereien

Mit aufwendigen Handstickereien und Fingerspitzengefühl veredeln wir Ihre individuellen Modelle - der Vielfalt und Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

 

Flottes Trachtenpaar
Foto: privat
Das adrette lila Baumwolldirndl ist im Rücken mit Wiener Nähten und im Vorderteil mit
einem formgebenden Einsatz und Schnürung verarbeitet. Den weichgezogenen tiefen
Carreeausschnitt ziert eine aus dem Grundstoff und dem gleichfarbigen Streifenstoff
verstürzte Froschmaulrüsche, die mit zarten lilafarbigen Perlen bestickt ist. Die Handreihung im mittleren hinteren Rockteil gibt dem ansonsten schlankmachenden in Falten gelegten Dirndlrock eine interessante Note. Eine dezent karierte von Hand gestieftelte Seidenschürze komplettiert das Dirndl. Das dazupassende kleinkarierte Baumwollhemd ist an der Kragensteginnenseite und den inneren Ärmelmanschetten mit dem Dirndlstoff verstürzt.
 
Rotes Traumkleid im Empirestil – Leichtigkeit und Zartheit
Foto: Monika Vitzthum
Weich fließender Georgette, gute Ideen, passendes Stickmaterial und die Liebe zum Detail ergeben Danielas Traumkleid. Der Blickfang dieses Modells ist unweigerlich die Stickereibordüre des hoch gegürteten Kleides. Das vordere Oberteil ist absichtlich schlicht gehalten, wogegen das zarte Rückenteil eine feine Zierschnürung aus verstürzten Bändern hat, die fast bis zum Rollsaum reichen und jeweils mit einer mittelgroßen Glasperle abgeschlossen werden. Das ganze Kleid ist dreilagig aus Georgette gearbeitet und ergibt so viel Leichtigkeit und Zartheit.
 
Blaues Kleid - Asymmetrie besticht
Foto: Monika Vitzthum
Das Corsagenkleid aus königsblauem Crepe Satin ist am geraden Ausschnitt reichhaltig mit verstürzten Bändern aus blauem Seidenorganza verziert. Funkelnde Swarowskisteine im gleichen königsblauen Farbton halten die verschlungenen Bänder. Die asymmetrische Schlingenverzierung verläuft vom Oberteil aus auf der rechten Teilungsnaht bis zum Saum. Es ist auch nur die rechte Teilungsnaht bis zum Knie geschlitzt und mit einem weiten Godet aus gleichfarbigem transparenten Seidenorganza unterlegt. Aus zarten Schlingenbändern verlaufen im Oberteil harmonisch  Spaghettiträger in den tief ausgeschnittenen Kleiderrücken und verzieren diesen mit einer dekorativen Schnürung. Im Rückenteil deutet das weitschwingende Rockteil eine Schleppe an. Rückenteil deutet das weitschwingende Rockteil eine Schleppe an.
 
Goldhaubentracht – aufwendige Smokarbeit
     
     

Foto: Monika Vitzthum
Das zweiteilige Trachtenkleid aus grüner Seide ist mit feinstem Batist unterlegt. Ein fachmännischer Futtertaillenschnitt bewirkt die figurbetonende Passform des Spencers. Die Teilungs- und Ziernähte sind mit einer schönen Bogenborte verziert. Kleine schwarze Kugelknöpfe schließen sowohl den Schlitz an den Keulenärmeln als auch das Vorderteil. Zarte weiße Klöppelspitzen zieren den Ärmelsaum und den niedrigen Stehkragen. Das Besondere an dieser Tracht ist jedoch die aufwendige Smokarbeit der Passe. Zierliche schwarze Perlen sind rautenförmig darin eingestickt. Der handgereihte Rock hat eine Saumweite von 3,40 Metern und wird durch einen Besenbortenabschluss geschützt. Ein schwarzer Organzaunterrock mit feinem Spitzenabschluss komplettiert die Tracht.

Goldhaube – meine persönliche Herausforderung
     

Foto: Monika Vitzthum
Die Rautenverzierung des grünen Trachtenspencers setzt sich bei der Verarbeitung der kostbaren Goldhaube fort. Ausgehend von einem Modell aus dem Jahre 1830 habe ich mein Goldhaubenbandmuster und die Rautenausschmückung nach eigenen Ideen aufwendig  ausgearbeitet. Das Grundmaterial der Haube ist ein wertvolles Goldband. Goldpailletten, - perlen,
 -schnüre und viele Goldflitter waren mein hauptsächliches Stickmaterial. Die Goldhaubenkante schließt ein zeitaufwendig gestickter Paillettenrand ab. Besonders arbeitsintensiv war auch das Sticken des Knaufes. Er stellt im fertigen Zustand ein stehendes Kreuz dar. Für die Stabilität der Goldhaube sorgt ein Drahtgestell. Die schwarze Spitzenschleife ist an den Kanten mit einem feinen Draht verstärkt und mit einer handgefertigten Froschmaulrüsche aus einem verstürzten, schwarzen Organzastreifen und schwarzen Perlen verziert.
Raute und schwarze Perlen sind die verbindenden Elemente von Tracht und Haube und bilden somit einen gesamtheitlichen Eindruck.